„Eine Stadt zum Verlieben“ – Grüße aus Amsterdam

Gepostet in Allgemein, Bernie, Graz

So schön Graz ist, aber irgendwann muss man auch einmal raus, oder? Unsere WG wurde von unseren Partnern des Flughafens Graz und der Airline KLM auf eine ganz besondere Reise geschickt. Dorthin, wo „Berg“ ein Fremdwort ist und die Sprache so klingt, als würde ein Brite einen Deutschen verarschen: in die Niederlange, nach Amsterdam. Mit Video: Unsere liebsten Grazer Studis erzählen von ihrem Aufenthalt… 

Unsere Reise startete am Montag, den 30. Dezember 2019. Bevor wir uns in den Flieger setzten, hatten wir die Möglichkeit uns in der VIP-Lounge des Flughafen Grazes aufzuhalten, was für uns alle eine großartige Erfahrung war. Gegen 16 Uhr sind wir in Amsterdam gelandet. Zunächst machten wir uns auf dem Weg ins Hotel, um unser Gepäck unterzubringen und einzuchecken. Danach sind wir in die Stadt gefahren und sind ein wenig durch die Gassen Amsterdams geschlendert und haben uns einfach vom Flair der Stadt beeindrucken lassen. Danach sind wir in das Restaurant Mojo gegangen: chinesische Spezialitäten vom Feinsten. Das Ambiente war unglaublich schön, man hatte einen tollen Ausblick und das Essen: ein Traum, also eindeutig eine Empfehlung unsererseits. Danach sind wir wieder ein wenig durch die Stadt gebummelt und haben uns entschlossen, eine Bootsfahrt zu machen. Das war einer unserer Highlights in Amsterdam, ein kleiner Pluspunkt war es, dass zu diesem Zeitpunkt gerade das Light Festival in Amsterdam war. Ein Festival, bei dem Künstler aus aller Welt ihre Ausstellungsstücke, welche aus verschiedensten Lichtelementen bestehen, präsentieren können.

Am nächsten Tag haben wir eine Windmühle besichtigt und sind im Anschluss durch einen Straßenmarkt gegangen, wo es allerlei Dinge gab, von Schmuck bis Kleidung war alles dabei. Danach sind wir zu dem berühmten Markt „Den Hallen“ gefahren, wo es verschiedenste Köstlichkeiten aus aller Welt zu essen gab. Danach fuhren wir zu  „This Is Holland“, hier konnte wir einiges über die Geschichte der Niederlande lernen und hatte am Ende eine Fahrt, die man nicht so schnell vergisst (ein weiterer kleiner Geheimtipp unsererseits). Danach ging es für uns wieder in die Stadt, schon ab 16 Uhr fingen die ersten Leute an, Feuerwerkskörper zu zünden, man konnte immer wieder einen Knall hie und da hören. In der Stadt angekommen haben wir einfach den schönen Flair der Stadt genossen, wir haben es uns in einem kleinen Kaffee noch gemütlich gemacht und einfach den Moment genossen.

Am Abend war die Stadt von Menschenmassen übersät, es gab keine Möglichkeit für uns, einen Platz in einer Bar oder in einem Kaffee zu ergattern. So entschlossen wir uns einfach durch die Stadt zu gehen und dem Getümmel zu folgen bis wir uns bei einem Platz niederließen und gespannt auf das große Feuerwerk warteten. Das Feuerwerk in Amsterdam war ein absoluter Hingucker und es war das längste Feuerwerk, dass wir alle jemals gesehen hatten. Ab 20 Uhr wurden durchgehend Raketen in die Luft geschossen und als wir gegen ein Uhr morgens nach Hause fuhren war das Feuerwerk noch immer im vollen Gange. Man kann also sagen, dass es wirklich ein gelungener Start ins neue Jahr war.

Da wir alle ein wenig Horrorfanatiker sind, haben wir am nächsten Tag das Amsterdam Dungeon besucht. Dort wird keiner der Sinne ausgelassen, sei es nun der Geruchssinn oder der Sehsinn, es war ein wirklich erschreckend positives Erlebnis, man konnte dabei auch ein wenig über die Geschichte der Stadt lernen, also war es einer unserer weiteren Favoriten in Amsterdam. Danach sind wir noch in ein technisches Museum undließen den Abend noch bei einem köstlichen Burger ausklingen und fuhren zurück ins Hotel. Am Donnerstag, den 2. Jänner 2020, ging unsere Reise leider viel zu schnell zu Ende. Ab nach Graz.

Bleibt zu sagen, dass es wirklich ein unglaublicher Trip war und wir es zu jedem Zeitpunkt genossen haben. Wir würden jedem der noch nicht in Amsterdam war, empfehlen sich die Stadt anzusehen: Es ist und bleibt eine Stadt zum Verlieben.

Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen